Einsatzzentrum "Sprëtzenhaus Pierre Krieps"

Am 5. Aprill 1980 fand die symbolische Hundertjahrfeier zusammen mit dem ersten Spatenstich für das neue Spritzenhaus statt. Nach Vorschlag vom Bürgermeister Jos Brebsom in der Generalversammlung, ist der Verwaltungsrat damit einverstanden das neue Spritzenhaus nach dem verstorbenen Ehrenkommandanten Pierre Krieps zu benennen. Erst am 4. Okrober 1981 wurde das neue "Sprëtzenhaus Pierre Krieps" feierlich eingeweiht.

 

Die Entscheidung, die Kräfte der Feuerwehr und der Protection Civile an einem zentralen Standort zusammenzulegen und auszubauen konnte im Jahr 2005 verwirklicht werden. Der Bau eines gemeinsamen Einsatzzentrums, mit dem Ausbau des bestehenden Sprëtzenhauses und dem Neubau des Bereiches Zivilschutz, wurde nach zweijähriger Bauzeit abgeschlossen. Die Investitionen für dieses so wichtige Projekt belaufen sich insgesamt auf etwa 3.000.000€, die gemeinsam von der Stadt Esch und vom Innenministerium getragen wurden.

Im Beisein von zahlreichen Gästen aus Politik, Gesellschaft, Feuerwehr und Zivilschutz, fand am 21. September 2005 die wirklich gelungene Einweihungsfeier des "Centre d’Intervention – Sprëtzenhaus Pierre Krieps" statt.

Im Rahmen des Ausbaus des Sprëtzenhauses wurde die bestehende Fahrzeughalle der Feuerwehr um 3 durchgehende Garagen mit insgesamt 6 Stellplätzen und einer Kranbühne erweitert. Des Weiteren erfolgte der Neubau eines administrativen Traktes, in dem sich 4 komplett möblierte Büros, 1 Versammlungsraum sowie zusätzliche Sanitäranlagen befinden. Die beiden Garagen des Rettungsdienstes, wovon eine durchgehend ist, verfügen über insgesamt 3 Stellplätze.

 

Haupt- Fahrzeughalle:

    

In der Halle 1 befinden sich die 10 Fahrzeuge des Löschzuges und ein direkt nebenliegenden Umkleideraum,
eine Werkstatt für die dauerliche Instandsetzung des Materials, 
zwei Materiallagerräume für Einsatzgeräte und eine Atemschutzwerkstatt. 

Die Halle 2 der Feuerwehr besteht aus 3 durchgehende Garagen mit insgesamt 6 Stellplätzen, ein Hochlagerregal und einer Kranbühne.

 

Räume Protection Civile :                 

 

 

Die neuen Räumlichkeiten der Protection Civile wurden unmittelbar an das Sprëtzenhaus angegliedert. In dem Gebäude des Zivilschutzes wurden u.a. ein Umkleideraum, ein Büro, ein Aufenthaltsraum mit Küche, ein Instruktionssaal sowie die nötigen Sanitäranlagen eingerichtet.

 

Verwaltungsräume Feuerwehr:

 

  

Des Weiteren erfolgte der Neubau eines administrativen Traktes, in dem sich 4 komplett möblierte Büros, 1 Versammlungsraum sowie zusätzliche Sanitäranlagen befinden.

 

Im Erdgeschoss:

 

Eine komplette neu renovierte Kantine steht den Feuerwehrleuten zu Verfügung, zunächst ein Instruktionssaal für Instruktionen, Versammlungen. Sanitärbereich mit Duschen, nebenan befindet sich ein Sportraum mit verschiedene Geräte.